Du bist Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK und fragst dich was nun kommt? Wenn ja, dann ist das hier genau der richtige Artikel für dich. Hier erfährst du was nach dieser ersten Aufstiegsfortbildung dein nächster Schritt sein kann. Alleine der Gedanke daran, was danach kommt zeichnet dich aus. Du hast erkannt, dass einmal erworbenes Wissen heute nicht mehr ausreicht. Egal ob du Wirtschaftsfachwirt, Meister oder Akademiker bist – Weiterbildung gehört heute dazu.

Was ist dein Ziel?

Wenn du Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK bist, dann steht du in aller Regel ganz gut da. Du hast eine besonders qualifizierte Fach- oder Führungsposition. Damit du den nächsten Schritt gehen kannst, ist es unheimlich wichtig zu wissen was du damit erreichen möchtest. Willst du deinen Arbeitsplatz sichern? Willst du vielleicht noch mal eine Stufe weiter aufsteigen? Vielleicht siehst du deine Zielstelle auch im gehobenen Management. Egal was es ist, wichtig ist es dein Ziel zu kennen bzw. dieses zu finden, wenn du noch keines hast.

Ich für meinen Teil, würde dabei immer auch schriftlich vorgehen. Wenn du dir nur Gedanken darüber machst, wirst du häufig nicht konkret. Du wirst auch Entscheidungen wieder vergessen oder falsch interpretieren. Daher ist es sehr wichtig, dass du nicht nur Ziele machst, sondern diese am besten auch schriftlich fixierst.

Nächster Schritt – Geprüfter Betriebswirt IHK

Wenn du Wirtschaftsfachwirt bist und dich fragst „was danach?“, dann könnte der nächste logische Schritt eine weitere Stufe des Aufstiegsfortbildungssystems zu gehen. Dieser Schritt ist die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt IHK. Diese Qualifikation liegt über dem Niveau eines Fachwirts oder Meisters. Laut Referenzrahmen liegt der Geprüfte Betriebswirt IHK auf der Stufe 7, wo sich auch der akademische Master befindet.

Die Voraussetzungen dafür sind:

  1. Eine mit Erfolg abgelegte IHK-Aufstiegsfortbildungsprüfung zum Fachwirt bzw. Fachkaufmann oder eine vergleichbare kaufmännische Fortbildungsprüfung gemäß BBiG oder Studium oder
  2. eine mit Erfolg abgelegte staatliche oder staatlich anerkannte Prüfung an einer auf eine Berufsausbildung aufbauende kaufmännische Fachschule und eine anschließende wenigstens dreijährige Berufspraxis.

Quelle IHK-Wissen

Ein Studium nach dem Wirtschaftsfachwirt ist auch eine Möglichkeit

Wenn du dich nach deinem Wirtschaftsfachwirt fragst „was danach“, dann könnte auch ein Studium die richtige Wahl sein. Dank einer bestandenen Aufstiegsfortbildung, wie es der Wirtschaftsfachwirt ja ist, hast du damit auch ohne Abitur oder Fachhochschulreife die Möglichkeit.

Dieser Weg ist dann interessant, wenn du beispielweise in die Forschung gehen möchtest. Auch für höhere Posten, ist ein Studium sicherlich vorteilhaft. Du wirst als Geprüfter Betriebswirt IHK auch weit kommen können. Wenn du allerdings ins gehobenen Management möchtest, dann sollst du einen Bachelor und dann einen Master erwerben. Mit einem Master stehen die Chancen dafür dann sehr viel höher, wenn auch das keine Sicherheit dafür gibt.

Was dir auch klar sein sollte ist, dass sich das Studium im Gegensatz zum Betriebswirt der IHK nicht immer lohnt. Wie bereits weiter oben erwähnt, hängt das auch von deinen Zielen ab. Genau deshalb ist es auch so wichtig, wo du beruflich hinmöchtest.


Finde die richtige Weiterbildung

gehe einen entscheidenden Schritt für deine Karriere

4 Wochen kostenlos testen

flexibel lernen – wann und wo du willst

Meister Bafög für Aufstiegsfortbildung möglich

*


Du kannst auch einfach auf Anpassungsweiterbildung setzen

Bis hier hin hast du Wege kennengelernt, die dich beruflich weiterbringen. Ich meine damit auf der der Karriereleiter nach Oben bringen können. Das ist allerdings nicht immer nötig und sinnvoll. Manch jemand möchte einfach seinen Arbeitsplatz sichern und seine Kompetenzen ausbauen.

In so einem Fall kannst du dich fachlich und im Bereich der Soft Skills weiterbilden. Wenn du als Wirtschaftsfachwirt beispielweise in der Buchhaltung tätig bist, könntest du bestimmte steuerliche Kenntnisse erwerben oder ausbauen. Du könntest dich auch im Controlling fit machen oder eine bestimmte Software erlernen. Genau so wichtig wie fachliche Kompetenzen sind Soft Skills wie Fremdsprachenkenntnisse, Kommunikation, Teamfähigkeit usw.

FAZIT:

Weiterbildung ist heute das A und O. Das gilt natürlich auch für Wirtschaftsfachwirte. In diesem Artikel hast du erfahren, was danach kommen kann. Du könntest beispielsweise eine weitere Aufstiegsfortbildung zum Geprüften Betriebswirt IHK machen. Du könntest aber auch ein Hochschulstudium oder andere fachliche Weiterbildung ins Auge fassen.

 


Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.

 


Hilf deiner Bewerbung auf die Sprünge

Nutze jetzt unseren professionellen Bewerbungsservice

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Die Website verwendet Cookies um dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du dies nicht möchtest, findest du unter Datenschutz Möglichkeiten einer Datenspeicherung zu widersprechen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen (Datenschutz)

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen