Stress im Beruf – meine Tipps für dich

Stress ist ein Problem, mit dem viele Menschen in unserer westlich geprägten Welt zu kämpfen haben. Auch ich kann davon ein Lied singen. Es gab Zeiten, da habe ich nur noch gearbeitet. Ich arbeitete teilweise vor dem Aufstehen am meinem Laptop bis zum Abend. Die Stunden dafür möchte ich nicht zählen. Dass mir das Ganze über den Kopf wächst, merkte ich damals erst als ich krank wurde.

So wie es mir geht, geht es sicherlich vielen Berufstätigen. Egal ob in der Selbständigkeit oder einem Angestelltenverhältnis – die Anforderungen werden in der Regel immer mehr. Mit diesem Artikel möchte ich dir helfen. Ich möchte dir hilfreiche Tipps an die Hand geben, mit denen du Stress im Beruf begegnen kannst.

Es gibt negativen und positiven Stress

Wenn ich in diesem Artikel von Stress schreibe, dann meine ich den negativen Stress. Ich meine damit jenes körperliche befinden, welches wir bekommen und uns auch krank macht. Dazu musst du wissen, dass nicht jeder Stress, den wir erleben schlecht ist.

Wenn wir uns auf einen großartigen Abend mit der neuen Liebe freuen, ist das eher positiver Stress. Wenn wir Sport treiben und etwas für unseren Köper tun, dann ist das in der Regel auch Stress. Dieser ist jedoch zu 95 Prozent gesund. Ja, auch positiver Stress kann, wenn er zu viel ist, schaden. Es ist wie so vieles im Leben. Es kommt immer auf die Dosis an.

Die schädlichste Art von Stress ist jedoch der Negative. Jener stellt sich ein, wenn wir beispielsweise gemobbt werden. Auch ständige Überforderung am Arbeitsplatz und immer nörgelnde Vorgesetzte, tragen dazu bei. Nun ist so, dass einmalige Situationen dieser Art nicht schlimm sind. Kein Mensch kann das ganze Leben nur Sonnenschein haben. Wenn die Ausmaße jedoch zunehmen, dann wird das Ganze zum Problem. Wer immer wieder und das über längere Zeit unter negativen Stress leidet, tut seinem Körper keinen Gefallen.

Lese auch:  Die Digitalisierung kommt – wie sicher ist dein Job?

Übrigens ist es nicht so, dass immer andere Menschen daran schuld sind. Es kann durchaus auch sein, dass du dir die Suppe selbst einbrockst. Menschen, die beispielsweise nie mit sich zu frieden sind und immer noch besser, schneller und härter werden wollen, können sich dadurch selber fertig machen.

Das kann dann so weit kommen, dass du sogar Medikament gegen innere Unruhe nehmen musst, weil es anders keine Möglichkeit mehr gibt. In nicht wenigen Fällen, kann das zu dramatischen psychischen aber auch körperlichen Problemen kommen, die ohne Hilfe durch einen Arzt, Psychologen oder Medikamente nicht mehr zu schaffen sind. So weit solltest du es auf keinen Fall kommen lassen.

Wir erleben Stress nicht immer bewusst

Negativer Stress kann sich also langfristig auf die Gesundheit auswirken. Ich halte dieses Problem für genauso schlimm wie etwa Rauchen oder Alkoholsucht. Das größte Problem dabei ist häufig, dass wir es mit der Zeit nicht mehr merken.

Auch ich empfand das Gefühl nach immer mehr Terminen und immer kürzeren Ergebnissen normal. Ich war so weit, dass ich es erst merkte, als ich wegen Bluthochdruck usw. ins Krankenhaus musste. Erst nach diesem Ereignis wurde mir bewusst, dass es so nicht weitergehen kann. Genau aus diesem Grund möchte ich dir hier und jetzt Tipps an die Hand geben, mit denen du vorbeugen kannst. Ich möchte dir dabei helfen, dass es bei dir nicht so weit kommt.

Tipp 1: Sorge für Abwechslung im Leben

Wenn du immer das Gleiche machst, dann kann das sehr bequem sein. Allerdings ist es auch Stress. Bei mir war es so, dass ich immer schneller, härter und weiter wollte. Ich jagte Ergebnissen nach und für mich stand mein Business an erster und fast einziger Stelle. Dass dies zu großem Stress führte, war mir nicht klar. Diesen Fehler, solltest du nicht machen.

Achte darauf, dass du nicht den ganzen Tag arbeitest. Nimm dir Freizeit und wenn du Freizeit hast, dann sollst du besonders für Abwechslung sorgen. Wenn du beispielsweise während der Arbeit immer nur am Schreibtisch tätig bist, solltest du dich viel bewegen. Wie währe es mit ausgedehnten Spaziergängen oder einem Sportverein? Du solltest auch, wenn du in deine Arbeit beispielsweise viel am PC sitzt nicht wieder ein Hobby machen, bei dem du die ganze Freizeit auch noch davor sitzt.

Lese auch:  Passives Einkommen – neben der Festanstellung

Sollte dir dein Job oder deine Selbständigkeit dies nicht ermöglichen, dann solltest du dich nach Alternativen umsehen. Wenn du in deinem Leben nur eines hast und sonst nichts, wirst du es meiner Meinung nach bereuen. Das trägt in aller Regel zu Stress bei. Wie siehst du das? Ich kenne viele Menschen wie mich und auch bei denen hat mehr Abwechslung im Leben wie auch bei mir geholfen.

Mein erster Tipp ist also, dass du mehr Abwechslung in dein Leben bringen sollst.

Tipp 2: Sport – ein wirksames Mittel

Als ich Aufgrund meiner Lebensweise krank wurde, gehörte natürlich auch Bewegungsmangel dazu. Wer nicht gerade im Handwerk oder auf dem Bau tätig ist und nur arbeitet, wird das gleiche Problem haben. Ich war den ganzen Tag vor meinem Rechner. Ich ging zum Einkaufen und das war es zum großen Teil auch. Ich habe ja sogar mein Büro in der Wohnung und muss dafür nicht viel gehen. Das ist natürlich fatal. Zum einen ist Bewegungsmangel an sich bereits ein großes Problem. Darüber hinaus baut man durch Sport natürlich sehr effektiv Stress ab. Da ich mich nicht bewegte, war das fatal.

Heute ist das anders. Ich gehe ca. zweimal die Woche etwa 10 Kilometer spazieren. An schönen Wochenenden wandere ich dann schon mal mehrere Kilometer. Neben der Bewegung in der schönen Natur nutze ich die Fitnesshelfer, welche ich mir gekauft habe. Dazu gehört ein Rudergerät genauso wie Hanteln usw. So viel Bewegung tut mir unheimlich gut. Ich finde das Sport ein großartiges Mittel gegen Stress im Beruf ist. Einen sehr interessanten Artikel dazu habe ich auch hier gefunden.

Tipp 3: Entspannungsübungen helfen auch

Neben Sport und viel Bewegung, gibt es natürlich weitere Wege gegen Stress im Beruf und Alltag. Am besten ist es aus meiner Sicht, wenn du mehrere kombinierst. Du könntest beispielsweise ins Fitnessstudio gehen und gleichzeitig regelmäßig meditieren.

Lese auch:  Glück – sind Sie ein glücklicher Mensch?

Meditieren ist nur eine Möglichkeit, die dir durch Entspannungsübungen helfen kann Stress im Beruf abzubauen. Weitere Techniken, die dazu zählen sind Tai-Chi, Yoga und Autogenes Training.

Tipp 4: Such dir einen Job der zu dir passt

Wenn wir durch Mobbing, dauerhafte Überforderung etc. ständig nur negativen Stress erleben, dann ist das meiner Meinung nach ein Problem. Ja, wir brauchen Geld um zu überleben. Doch gibt es wirklich nur den einen Job und die eine Firma. Wenn du mit deinen Vorgesetzten geredet hast und das nichts bringt, ist es Zeit etwas zu verändern, oder nicht? Ich bin der Meinung, dass es dir deine Gesundheit wert sein sollte. Denn wenn du deine Gesundheit in der Arbeit für Geld ruinierst, kann es sein, dass du das verdiente Geld später für deine Gesundheit brauchst. Sicherlich ist das leichter geschrieben als getan. Es wird nicht sofort zu ändern sein. Dennoch solltest du mittelfristig etwas verändern, wenn dir Stress im Beruf so zunimmt, dass du dadurch körperlich und seelisch krank wirst.

FAZIT:

In diesem Artikel findest du viele wertvolle Tipps, die dir helfen Stress im Beruf zu begegnen. Die meisten der Tipps haben vorbeugende Wirkung. Das ist auch gut so, denn wenn die Schäden bereits da sind, ist es meist zu spät. Ich musst schmerzhaft erleben, welche Folgen ständiger Stress haben kann. Du merkst es nicht und bis du dich umsiehst hast du ein oder mehrere Probleme.

 

* = Affiliate-/Werbelink

Vorheriger Beitrag
Wirtschaftsfachwirt – was danach?
Nächster Beitrag
Um erfolgreich zu werden, musst du starten

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren