Geprüfter Industriemeister Metall IHK - was du wissen musst

Das musst du über die über die beliebte Aufstiegsfortbildung wissen

Inhaltsverzeichnis

Geprüfter Industriemeister - das musst du wissen

Du bist hier gelandet, weil du dich für die Aufstiegsfortbildung zum Geprüften Industriemeister IHK interessierst. Die beliebte Fortbildung gehört zu den beliebtesten seiner Art für technische Berufspraktiker mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung und/oder Erfahrung im Metallbereich. Neben diesen Artikel gibt es noch weitere auf der Website, welche ich dir verlinke.

In diesem Artikel bekommst du einen Einblick in die Fortbildung. Du erfährst, welche Voraussetzungen du brauchst, welche Karrierechancen du hast und was du als Geprüfter Industriemeister Metall verdienen kannst.

Geprüfter Industriemeister Metall werden - die Vorraussetzungen brauchst du

Nicht jeder kann Geprüfter Industriemeister Metall werden. Um zu den Prüfungen zugelassen zu werden, musst du bestimmte Voraussetzungen erfüllen. So brauchst du in aller Regel eine abgeschlossene relevante Berufsausbildung. Relevant ist eine Ausbildung für Industriemeister Metall dann, wenn diese im Bereich Metall absolviert wurde. Dazu zählen Ausbildungsberufe wie:

Wenn du keine relevante Berufsausbildung absolviert hast, dann brauchst du alternativ mehr Berufserfahrung. Es ist also so, dass wenn du eine relevante Berufsausbildung absolviert hast, dann brauchst du neben der Ausbildung eine relevante Berufserfahrung von midestens einem Jahr und beim zweiten Handlungsteil dann auch noch ein zweites Berufsjahr. Wenn du keine Ausbildung absolviert hast, dann brauchst du 4 Jahre Erfahrung und zuzüglich ein Jahr Erfahrung, also insgesamt 5 Jahre relevante Berufserfahrung um Geprüfter Industriemeister Metall zu werden.

Wenn du eine andere Berufsausbildung, also keine Ausbildung im Metallbereich hast, dann kannst du ebenfalls zu den Prüfungen beim Geprüften Industriemeister Metall zugelassen werden. In diesem Fall brauchst du insgesamt 3 Jahre relevante Berufserfahrung.

  • du bringst eine relevante Berufsausbildung und ein Jahr relevante Berufserfahrung.
  • oder du hast keine relevante Berufsausbildung und bringst insgesamt 4 Jahre relevante Berufserfahrung mit
  • oder du hast keine Ausbildung und hast dann 5 Jahre relevante Berufserfahrung.

 

Neben den harten Zulassungsvoraussetzungen solltest du auch Disziplin und Motivation mitbringen. Die Aufstiegsfortbildung zum Geprüften Industriemeister Metall dauert in Vollzeit ca. 6 Monate und in Teilzeit oder Fernstudium im Schnitt zwei Jahre.

Meist wird die Fortbildung in Teilzeit oder per Fernstudium neben dem Beruf gemacht. Da braucht es wirklich viel Disziplin und Motivation.

Industriemeister Metall
per Fernstudium beim ILS

verschiedene Richtungen

4 Wochen kostenlos testen flexibel lernen
wann und wo du willst

Meister Bafög für Aufstiegsfortbildung möglich

Industriemeister Metall
per Fernstudium bei SGD

verschiedene Richtungen

4 Wochen kostenlos testen flexibel lernen
wann und wo du willst

Meister Bafög für Aufstiegsfortbildung möglich

Was kostet die Fortbildung?

Die Fortbildung zum Industriemeister ist nicht billig. Da kommen gut zwischen 4000 Euro und 10 000 Euro zusammen. Beispielsweise kostet die Fortbildung bei der IHK Akademie in Ostbayern 4000 Euro. Zu den Fortbildungskosten, kommen dann auch noch Prüfungsgebühren, Investitionen in Lernmaterial und auch Fahrtkosten zu Kursen oder Seminaren beim Fernstudium.

Das ist natürlich viel Geld. Das kann sich so nicht jeder leisten. Jedoch gibt es für eine Aufstiegsfortbildung wie dem Meister das sogenannte Aufstiegs-Bafög. Dabei handelt es sich um ein staatliches Fördermittel. Ein Teil der Förderung ist ein zinsgünstiges Darlehen und der andere Teil ein nicht rückzahlbarer Zuschuss. Wer den Geprüften Industriemeister Metall in Vollzeit macht, kann unter gewissen Voraussetzungen auch Förderung zum Lebensunterhalt bekommen. Eine gute Informationsquelle für das Aufstiegs-Bafög ist die Seite www.aufstiegs-bafoeg.de.

Welche Karrierechancen haben Geprüfte Industriemeister Metall IHK?

Als Industriemeister hast du schon viel erreicht. Du hast (in der Regel) eine Berufsausbildung abgeschlossen, Berufserfahrung gesammelt und die Fortbildung selber abgeschlossen. Vielleicht hast du schon eine besonders fordernde Fachposition oder bist Führungskraft. Das ist sehr gut und doch ist es so, dass lebenslange Weiterbildung unheimlich wichtig ist.

Um deine Karrierechancen zu erhöhen spielt also Weiterbildung eine nicht zu unterschätzende Rolle. Es gibt aber noch andere Faktoren. Als Industriemeister kannst du in größeren Unternehmen bis zur Abteilungsleiter und manchmal auch Bereichsleiterebene aufsteigen. In kleineren und mittleren Unternehmen kannst du als Industriemeister auch Werkleiter und sogar Geschäftsleiter eines kleinen Metallbetriebs werden.

Je weiter du aufsteigst, desto mehr brauchst du auch andere Fähigkeiten als deine fachlichen. In Führungspostionen aber auch im administrativen Bereich brauchst du eine hohe Kommunikationsfähigkeit. Auch Kenntnisse im Projektmanagement, Wissen über Prozesse usw., sind für Industriemeister Metall Faktoren, welche die Karriere voranbringen können. Du siehst, dass Weiterbildung ein unheimlich wichtiger Faktor ist um weitere Karrierechancen zu bekommen und diese dann auch zu nutzen.

Erfolgreiche Industriemeister sind in Positionen wie Produktionsleiter, Fertigungsleiter, Abteilungsleiter in der Fertigung, in der Arbeitsvorbereitung etc. zu finden. Auch im Qualitätsmanagement, in der Logistik aber auch im Vertrieb oder Einkauf können Meister Karriere machen. Oft braucht es dazu weitere Fortbildungen, Engagement und auch ein funktionierendes Kontaktnetzwerk.

Auf der Website der IHK Akademie Ostbayern heißt es dazu:

Industriemeister der Fachrichtung Metall übernehmen Fach- und Führungsaufgaben in allen betrieblichen Funktionsbereichen der Metallindustrie, insbesondere in der Fertigung und Montage von Metallerzeugnissen und Maschinen aller Art.

Quelle: ihk-wissen.de (24.01.2019) – IHK Akademie Ostbayern

Du hast viele Möglichkeiten - wichtig sind deine Ziele

Im Grunde ist es also so, dass du zwei mögliche Richtungen gehen kannst. Du kannst eine fachliche Karriere in einem Spezialistenbereich einschlagen. Als Industriemeister Metall kannst du beispielsweise ins Qualitätsmanagement gehen. Es gibt auch Meister, die im Bereich der Arbeitsvorbereitung oder aber in der Programmierung von CNC-Maschinen Karriere machen.

Das A und O für eine Karriere als Spezialist ist regelmäßige Weiterbildung. Nur wer in seinem Bereich richtig gut wird uns ständig auf dem aktuellen Stand bleibt, kann seine Karriere und auch das Einkommen voran treiben. Lese dazu bitte auch den Artikel „Weiterbildungsmöglichkeiten als Industriemeister“ hier auf der Website.

Die zweite Richtung, welche du einschlagen kannst, ist eine Führungskarriere. Nach der Fortbildung zum Industriemeister, steigen viele zum Teamleiter und oft dann auch weiter zum Abteilungsleiter bis zum Bereichsleiter auf. Natürlich gibt es diese Stufen nicht in jedem Unternehmen und es gibt nicht so viele Führungspositionen.

Dennoch ist ein beruflicher Aufstieg möglich. Sollte es in deinem Unternehmen keine Möglichkeiten geben, dann ist bietet die Fortbildung zum Geprüften Industriemeister Metall sehr gute Chancen, um sich auch in anderen Unternehmen vorzustellen und dort eine Führungskarriere einzuschlagen.

Das lernst du während der Fortbildung

Erstmal muss erwähnt werden, dass Vorbereitungskurse auf die Prüfungen nicht verpflichtend sind. Du könntest also auch einfach so zu den Prüfungen gehen. Du könntest dich durch Bücher und Co. darauf vorbereiten.

Sinnvoll ist das jedoch nicht. Ein Kurs ist auf alle Fälle zu empfehlen. Erstmal muss erwähnt werden, dass Vorbereitungskurse auf die Prüfungen nicht verpflichtend sind. Du könntest also auch einfach so zu den Prüfungen gehen. Du könntest dich durch Bücher und Co. darauf vorbereiten. Sinnvoll ist das jedoch nicht. Ein Kurs ist auf alle Fälle zu empfehlen.

Wenn du einen Kurs besuchst, dann ist dieser in zwei Teile aufgeteilt:

  • Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen
  • Handlungsspezifischer Qualifikationsteil

Der Fachrichtungsübergreifende Teil ist bei jeder Fachrichtung zum Industriemeister identisch. Du lernst dabei rechtsbewusstes Handeln, aber auch betriebswirtschaftliches Handeln kennen. Diese Kenntnisse brauchst du eigentlich überall. Besonders dann, wenn du eine Führungskarriere einschlagen möchtest. Außerdem gehören die Teile

  • Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation und Planung
  • Zusammenarbeit im Betrieb
  • Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten
TIPP FÜRS LERNEN: Wenn du deine Fortbildung zum Industriemeister machst, dann solltest du regelmäßig lernen. Manche lernen nur vor den Prüfungen. Meiner Meinung nach bringt dir das Wissen, welches du erwirbst auch im Beruf etwas. Aber nur dann wenn es richtig lernst und nicht nur für die Prüfungen.

Industriemeister besteht grob aus 2 Teilen

Im zweiten Teil der Aufstiegsfortbildung wird es dann fachlicher. Im Technikteil geht es um Wissen zu den Bereichen Fertigungstechnik, Betriebstechnik und Montagetechnik.

Weiteres Wissen erwirbst du im den Abschnitten Führung und Personal sowie Organisation.

Natürlich könnte ich das ganze noch spezifischer Ausführung. Jedoch solltest du jetzt schon mal einen groben Überblick über die Inhalte bekommen. Möchtest du mehr wissen, dann sind die Website der Kursanbieter die beste Adresse. Möchtest du deinen Industriemeister beispielsweise bei der IHK Ostbayern Akademie machen, findest du auf deren Website wertvolle Infos.

Was du auch wissen solltest ist, dass nach dem Kursteil der handlungsspezifischen Qualifikationen eine Präsentation und ein Fachgespräch zur Prüfung gehört. Dies bildet dann in aller Regel den Abschluss. Wenn du alle Prüfungen bestanden und auch den Abschluss gemeistert hast, dann darfst du dich mit der Übergabe der Zeugnisse/Abschlusszertifikate Geprüfter Industriemeister IHK – Metall nennen.

Auf welcher Stufe des DQR befindet sich der Abschluss?

Bei der Aufstiegsfortbildung zum Industriemeister handelt es sich um eine Fortbildung mit staatlich anerkanntem Abschluss. Diese Qualifikation befindet sich laut DQR auf der Stufe 6 und ist damit gleichwertig dem akademischen Bachelor und auch dem staatlich geprüften Techniker. Dazu möchte ich dir auch meinen Artikel „staatlich geprüfter Techniker oder Meister“ empfehlen.

Natürlich heißt das nicht, dass du als Geprüfter Industriemeister Metall jetzt ein Bachelor bist. Auch wenn die Abschlüsse gleichwertig sind, ist sie nicht gleichartig. Dennoch haben beide Abschlüsse dadurch eine offizielle Anerkennung erhalten, was zeigt, dass beide Abschlüsse benötigt werden und unsere Unternehmen sinnvoll bereichern.

* = Affiliate-/Werbelink

Das sind wir

Online-Marketing Altmann
Josef Altmann / Ramona Altmann
Grabitzer Str. 21a
93437 Furth im Wald
Info@karriere-und-bildung.de
0170 6097243

Unser Antrieb

Bei uns dreht sich alles um die Themen Karriere und Bildung.

Bewerbungsservice, kostenlose Ratgeberartikel zu Karriere und Bildung uvm. bekommen Sie hier bei uns