Hobbys und Selbständigkeit – erfolgreiche Work-Life-Balance

Hobbys und Selbständigkeit unter einem Hut

Wer sein eigenes Unternehmen gründet, hängt vor allem in der Anfangszeit sehr viele Stunden in das eigene Business. Wie klappt es in der Selbständigkeit mit den Hobbys? Gibt es da sowas wie eine Work-Life-Balance? Wenn ich an mich zurückdenke, dann war das schon enorm. Ich arbeitete eigentlich nur noch und Freizeit hatte ich so gut wie kaum. Meine Hobbys waren gleich meine Arbeit und die Selbständigkeit war so wie ein Baby. In diesem Artikel möchte ich Gründern und erfahrenen Selbständigen eine kleine Stütze geben. Ich möchte hier ein paar Zeilen dazu schreiben, wie ich es mache, dass ich mit den Hobbys und meinem Beruf unter einem Hut bekomme.

Mit diesem Artikel möchte ich mich an der Blogparade von Selbständig im Netz beteiligen. Was das Ganze mit Karriere und Bildung zu tun hat? Nun, aus diesem Artikel können auch Angestellte etwas mitnehmen. Auch Angestellte arbeiten häufig sehr viel. Dann bilden sie sich oft nebenher noch weiter. Für Hobbys bleibt dann nicht immer so viel Zeit. Da bleibt dann gut und gerne die eigene Work-Life-Balance auf der Strecke. In der Selbständigkeit ist das nochmal sehr viel schlimmer, weil diese oft sehr viel länger arbeiten als Angestellte.

Das sind meine Hobbys

In der Anfangszeit meiner Selbständigkeit, gab es kaum Freizeit. Meine Hobbys bestanden darin mit meiner Frau mal Essen zu gehen. Das war es dann. Natürlich schaute ich auch etwas fern. Dabei saß ich jedoch immer bei der Arbeit. Meine Selbständigkeit ging allen anderen Dingen vor. Außer alltäglichen Sachen wie Essen usw., gab es also nur die Arbeit mit teilweise dramatischen Folgen.

Heute ist das nicht mehr so. Heute arbeite ich viel weniger und nehme mir bewusst Zeit für meine Leidenschaften. Die meisten meiner Hobbys haben einen gemeinsamen Nenner. Dieser ist die Bewegung. Im Job sitze ich ja die ganze Zeit am PC und da tut es extrem gut, dreimal die Woche Sport zu treiben. Außerdem wandere ich mit meiner Frau unheimlich gerne. Wir wohnen im Bayerischen Wald und da gibt es natürlich extrem gute Möglichkeiten vor der Haustüre. Genau das ist auch mein größtes Hobby. Ich wandere gerne, genieße die Natur und bewege mich. Immer dann, wenn ich Zeit habe, nutze ich diese Gelegenheit und dann versuche ich auch so gut wie möglich von den beruflichen Aufgaben abzuschalten.

Der Vorteil dieses Hobbys liegt auf der Hand. Es hilft mir nicht nur dabei die Freizeit zu genießen, sondern auch einen Ausgleich zu schaffen und so auch fit für den Beruf zu sein. Wandern ist sowohl bei der Selbständigkeit als auch im Angestelltenverhältnis relativ kostengünstig möglich. Es braucht dafür keine großen Ausgaben. Einer der größten Vorteile für mich ist, dass es sowohl den Körper gut tut, als auch der Seele.

Früher hatte ich Zeitmangel

Ich habe bereits geschrieben, dass ich vor allem in der Anfangszeit meiner Selbständigkeit extrem viel gearbeitet habe. Als ich aufgestanden bin habe ich nur schnell gefrühstückt, mich hergerichtet und dann ging es auch gleich an die Arbeit. Samstag und Sonntag gab es eigentlich kaum und auch in dieser Zeit waren die Aufgaben meiner Selbständigkeit meine Hobbys. Wenn dann bin ich nur noch zum Einkaufen gekommen und wie bereits erwähnt mit meiner Frau zum Essen und das war es dann.

Diese Lebensweise brachte es mit sich, dass ich krank wurde. Das war so schlimm, dass ich dafür mit einem Besuch im Krankenhaus belohnt wurde. Ich hatte außerdem 120 Kilogramm auf der Waage und das bei einer Größe von 173 cm. Wie ich ausgesehen habe, wird sich sicherlich jeder selber denken können. Meine Blutwerte hatten ebenfalls dramatische Ausmaße angenommen und ich wusste, wenn ich so weitermache, lebe ich nicht mehr lange.

Heute ist es anders. Ich arbeite zwar immer noch sehr viel, aber ich nutze bewusst die Zeiten die ich brauche für meine Hobbys. Es kommt heute auch mal vor, dass ich die Arbeit einfach stehen lasse und spazieren gehe. Das tat ich früher nicht. Heute habe ich durch meine neuen Hobbys über 30 Kilogramm weniger und ich bin viel ausgeglichener.

Doch warum ist es heute anders? Nun, das ist leicht zu erklären. Ich nehme mir heute bewusst die Zeit. Ich nehmen mir bewusst die Zeit für meine Hobbys und auch für bewusste freie Zeit der Ruhe. Auch wenn die Selbständigkeit immer nich eine große Rolle spielt, weiß ich, dass es mehr gibt.

Mein Beruf gehört auch zu meinen Hobbys

Mit meiner Selbständigkeit habe ich damals angefangen, weil mich das Internet und seine Technologien immer schon fasziniert haben. Auch heute ist das noch so. Im Gegensatz zu vielen anderen Menschen stehe ich am Morgen auf und ich freue mich auf den Tag. Ich freue mich etwas zu erreichen, meine Websites wachsen zu sehen und zufriedene Kunden zu haben.

Dennoch war es damals wie eine Droge und ich konnte nicht aufhören. So schön es ist das Hobby zum Beruf zu machen, so gefährlich kann das für die Gesundheit sein. Jeder Mensch braucht einen Ausgleich. Das hatte ich nicht, weil es mir ja Spaß machte.

So finde ich die Zeit für meine Hobbys

vom Hauptschüler zum Unternehmer

Ich gehöre zu den Menschen, die ihre Aufgaben eher sporadisch planen. Ich habe meine Tätigkeiten die ich machen möchte im Kopf. Das war früher ein Problem, weil ich nur noch arbeitete. Heute plane ich auch noch nicht so viel, wie andere Selbständige. Dennoch habe ich viele Dinge meines Business optimiert. Auch Outsourcing ist mittlerweile ein großes Thema. All die kleinen Änderungen helfen mir dabei, Zeit für meine Hobbys zu finden.

Ein weiterer, noch viel entscheidender Faktor, ist die innere Einstellung. Warum wollen wir immer noch mehr, besser und schneller? Es liegt an uns auch mal NEIN zu den Aufgaben zu sagen. Genau so mache ich das auch. Ich könnte sicherlich noch viel Arbeit an mich reisen. Aber warum sollte ich das? Für noch mehr Geld, das eigentlich sowieso nicht glücklich macht? Nein, mir ist mein Business auch heute noch wichtig, aber eben auch die Freizeit und die Hobbys.

Mein Tipp – ein gutes Zeit- und Aufgabenmanagement

Eigentlich darf ich diesen Tipp nicht geben, weil ich das selber nicht so richtig gut mache. Ich bin allerdings der Meinung, wenn du es schaffst ein gutes Zeit- und Aufgabenmanagement aufzubauen, dann bringt dir das wertvolle Zeit. Diese Zeit kannst du dann für deine Hobbys nutzen.

Mach aber aber bitte nicht den Fehler und nutzen diese Zeit wieder für mehr Arbeit. Wenn du die Zeit wirklich wieder für Arbeit nutzen willst, frage ich dich wozu? Du bist dir der Konsequenzen bewusst und ist es das für dich wirklich wert? Oft merken wir es nicht, was die Konsequenzen davon sind, wenn wir nur noch arbeiten und keinen Ausgleich haben. Ein Hobby hilft uns ausgeglichener zu sein und dadurch auch den Job besser zu machen.

Beitragsfoto: Pixabay

Schreibe einen Kommentar