Wie lange darf ein Lebenslauf sein?

Das Thema Bewerbung wird für viele Berufstätige immer wichtiger. Den Job fürs Leben gibt es nämlich heute kaum noch. Das Herzstück jeder Bewerbung, ist der Lebenslauf. Aufgrund dieses Bewerbungsdokuments, sollte ein Personalverantwortlicher entscheiden können, ob die Person die dahinter steckt fürs Unternehmen interessant ist. Aber nur, weil dieses Dokument so wichtig ist heißt das noch lange nicht, dass sich die Leser damit extrem lange befassen. Zumindest bei der ersten Sichtung verwenden Personaler lediglich ein paar Minuten, um sich damit zu befassen. Wer dabei nicht auffällt bzw. glänzt, wird ausgesiebt. Doch wie lange darf ein Lebenslauf sein?

 

Was gehört in den Lebenslauf?

Der Lebenslauf soll die berufliche Biografie eines Bewerbers bzw. einer Bewerberin abbilden. In der ersten Rubrik des Bewerbungsdokuments, findet man in der Regel die persönlichen Daten. Dazu gehören:

  • Name
  • Geburtsdatum- und ort
  • Adresse (wenn nicht in der Kopfzeile vorhanden)
  • Verheiratet oder nicht
  • Religion (nur wenn es wichtig ist – wenn sie sich beispielsweise bei einer Kirche oder so bewerben)

In der zweiten Lebenslauf-Rubrik finden sich bei beruflich erfahrenen Bewerbern die beruflichen Stationen. Hier sollten sowohl Monat und Jahreszahlen, Arbeitgeber und Jobbezeichnungen sowie Tätigkeiten und Erfolge Stichpunktartig und kurz angegeben werden. Mir gefällt es dabei, wenn die Reihenfolge der Stationen umgekehrt chronologisch ist. Als erstes kommt also ihre letzte Stelle und es folgen dann alle früheren Stellen mit den jeweiligen Angaben.

In der dritten Lebenslauf-Rubrik sollten Ausbildungen, Studium und Schule angegeben werden. Mir persönlich gefällt es ganz gut Schule und Ausbildung in einer Rubrik zusammenzufassen. Das spart aus meiner Sicht Platz. Man kann aber auch zwei Rubriken daraus machen, nämlich Schulbildung und Ausbildung/Studium.

In einer vierten Rubrik, können dann Weiterbildungen erwähnt werden. Aber bitte nur jene, die für die Stelle relevant sind. Wenn sie sich als Betriebswirt bewerben, wird ihre Teilnahmebescheinigung in Yoga kaum was bringen – im Gegenteil das kann sogar schaden.

In einer weiteren Rubrik werden dann meistens auch noch spezielle Kenntnisse angegeben. Wenn Sie beispielsweise gute Sprachkenntnisse oder PC-Kenntnisse mitbringen.

Und noch eine Rubrik kann Sinn machen. In dieser erwähnen sie dann ihre Hobbys. Aber auch dabei ist nachdenken angesagt. Schließlich sollten die Hobbys kein schlechtes Bild auf sie als Bewerber werfen. Wenn sie als Hobby beispielsweise gerne den ganzen Tag schlafen, kann ihnen das durchaus Probleme bringen.

 

Wie lange darf nun der Lebenslauf sein?

Jetzt wissen sie schon mal grob, was in den Lebenslauf gehört. Sie sollten dies gut strukturieren und sauber präsentieren. So ist schon viel gewonnen. Wenn sie sich dabei auf das wesentliche konzentrieren, wird ihr Lebenslauf sowieso nicht so lang. Dieser sollte eigentlich nicht mehr als zwei Seiten und höchsten drei Seiten lang sein. Wenn sie sich wie gerade geschrieben, auf das wesentliche konzentrieren, werden sie auch als Bewerber mit langjähriger Erfahrung gut hinkommen.

 

Braucht es noch eine dritte Seite?

In den letzten Jahren, hat sich ein weiteres Kann-Dokument der Bewerbung herauskristallisiert. Die Rede ist von der sogenannten dritten Seite. Darin kann ein Bewerber auf besondere Kompetenzen, Qualifikationen etc. hinweisen.

Meine Meinung dazu ist: „In der Regel wird es ein solches Dokument nicht brauchen. Das ist für Personen mit ungewöhnlichen Lebenslauf eine mögliche Option. Beispielsweise für jene Bewerber, die einen sogenannten Zick-Zack-Lebenslauf haben.“ Auch von vielen Personalverantwortlichen selber habe ich schon gehört, dass sie keinen Wert auf ein solches Dokument leben. Ein guter Lebenslauf, der nicht länger als zwei Seiten und maximal drei Seiten lang ist, ist die beste Möglichkeit sich für einen Job zu präsentieren.

 

Vorlagen nur als Vorlagen nutzen

Im Internet gibt es viele gute Lebenslaufvorlagen. Daher spare ich mir das an dieser Stelle. Mit Hilfe dieser können sie ihr Bewerbungsdokument gut strukturieren und können so abschätzen wie Ihr Lebenslauf aussehen sollte. Ich warne aber davor, solche Vorlagen 1 zu 1 zu übernehmen. Unternehmen stehen auf einzigartige Bewerber mit einzigartigen Unterlagen. Daher sollten sie ihren Lebenslauf, der nicht länger als zwei Seiten und höchstens drei Seiten sein soll, immer so individuell wie möglich gestalten.

 

Über Josef Altmann

Mein Name ist Josef Altmann, ich komme aus Furth im Wald und bin Fachwirt, Betriebswirt und Online Marketing Consultant IHK. Auf dieser Seite finden Sie mehrere hundert Artikel, sowie einen Bereich für Ihre Weiterbildungssuche. Außerdem helfen wir Ihnen gerne bei Ihren Bewerbungsunterlagen. Neben Karriere und Bildung betreibe ich noch weitere Blogs und Websites. Überdies biete ich auf online-marketing-altmann.de ein Dienstleistungs- und Beratungsangebot.

Schreibe einen Kommentar

Josef Altmann