Sich selber als Marke aufbauen

Das Internet hat für Berufstätige viele neue Möglichkeiten gebracht. Es ist möglich sich ziemlich schnell durch pikante Bilder usw. ins Aus zu schießen. Der Ruf kann so schnell ruiniert sein, so schnell schaut man nicht. Wer denkt, dass Personaler das Internet nicht zu Recherchezwecken nutzen, ist schon sehr naiv wie ich finde. Ein Foto mit Bierfalsche bei Facebook, ist in der Regel noch kein Beinbruch. Wenn man allerdings nur solche Fotos von ihnen findet, wird sich bestimmt mancher Arbeitgeber fragen, ob sie die richtige Wahl fürs Unternehmen sind.

Was für viele ein Nachteil ist, kann aber auch zum Vorteil genutzt werden. Wer es nämlich versteht die richtigen Signale von sich zu senden und mit seinen Kompetenzen präsent zu sein, kann sich eine Marke aufbauen. So wie das heute möglich ist, hat es das noch nie gegeben. Wir müssen uns dafür nur mal die vielen Stars bei Youtube oder die megaerfolgreichen Blogger anschauen. Doch wie ist es möglich die Marke „Ich“ zu unserem Vorteil aufzubauen?

 

In sozialen Netzwerken präsent sein

Das Internet ist voll von sozialen Plattformen wo sich viele Millionen Menschen tummeln. Wer bei Facebook, Xing und Co. präsent ist, hat den ersten Schritt zur Marke „Ich“ schon gemacht. Wichtig dabei ist, dass sie sich professionell präsentieren. Ein Freizeitfoto von ihrem letzten Ausflug, hat bei Xing einfach nichts verloren. Auch die Angaben zu ihrer Person, vor allem ihren Kompetenzen sind sehr wichtig. Auch heute findet man noch Profile, die einfach leer sind. Das bringt nix. Da wäre es sogar besser, ganz auf das Profil zu verzichten.

Profile in sozialen Netzwerken sind also oft die Eintrittskarte für eine Promotion der eigenen Person. Doch wer nur ein Profil aufsetzt und darauf wartet, dass sich in irgendeiner Form Erfolge einstellen, der irrt sich gewaltig. Sie müssen auch aktiv werden, wenn sie sich als Marke aufbauen wollen. Das geht in vielen sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing und Google+ in den vielen Fach- und Regionalgruppen. Wenn sie es schaffen dort auf sich aufmerksam zu machen und mit Kompetenzen zu punkten, dann werden Sie auch schnell Aufmerksamkeit bekommen.

Ebenfalls eine Option um auf sich aufmerksam zu machen, ist es Fachartikel die man sowieso im Netz liest zu posten und vielleicht eine eigene Meinung, einen Kommentar oder Sonstiges dazu ergänzt. Das rückt sich auch ins rechte Licht, weil man erkennt, dass sie sich mit der Materie beschäftigen.

 

SEO ist nicht nur für Gurus interessant

Auch heute ist Suchmaschinenoptimierung für viele Menschen noch ein Hexenwerk, dass mit irgendwelchen geheimen Methoden zu tun hat. Das ist es allerdings nicht. Bei der Suchmaschinenoptimierung handelt es sich um bestimmte Methoden, mit welchen sie es schaffen sich zu präsentieren. Sie werden schneller und leichter gefunden, weil sie im Index weiter oben stehen und dort außerdem öfter vertreten sind.

Grundlage dafür sind die schon bereits beschriebenen Profile in den sozialen Netzwerken und natürlich als Basis eine eigene Website oder/und ein eigener Blog. Wenn sie diese Seite mit einem guten CMS wie WordPress umsetzen, dann kann eigentlich nicht viel schiefgehen und sie haben eine tolle Basis. Wenn sie es dann noch schaffen, dass ihre Internetpräsenz beeindruckend aussieht und sie regelmäßig fachlichen Input liefern, dann werden sie damit früher oder später Erfolg haben.

Inhalte die sie auf der eigenen Website präsentieren, sollten sie natürlich auch immer in den sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing usw. posten. So erreichen sie eine sehr hohe Reichweite und gerade die ist es, was sie viel schneller zur Marke macht als viele andere Stellschrauben.

Als dritten Baustein der Suchmaschinenoptimierung, können sie dann auch beispielsweise Gastartikel schreiben. Ein Gastartikel ist kein Linkverkauf oder Sonstiges. Es geht dabei nur darum, dass sie ihr Wissen auch auf anderen Websites, Blogs etc. präsentieren. So haben sie einen weiteren Baustein, der ihre Marke „ICH“.

 

Aktiv und bereit sein sich zu präsentieren

Sie haben jetzt schon mitbekommen – wenn man sich selber als Marke aufbauen will, dass es entscheidend darauf ankommt sich zu präsentieren und dabei immer aktiv zu sein. Wer es schafft lange Zeit in sozialen Medien und im Index der Suchmaschinen präsent zu sein, tut eigentlich schon Vieles um bekannter zu werden und so die eigene Marke zu stärken.

Es gibt aber noch viele weitere Möglichkeiten, wenn sie nur kreativ genug sind. Sie können nämlich im wahren Leben (also nicht im Internet), immer dann präsent sein, wenn es um ihren Fachbereich geht. Sie können dafür beispielsweise auf Messen oder bestimmten Businesstreffen präsent sein. Auch der Beziehungsaufbau zur Presse kann Gold wert sein um sich selber als Marke aufzubauen.

Als Fazit kann man hier schreiben: „Wer aktiv ist, sein Wissen präsentiert und sich ständig promotet, hat die besten Karten dafür selber eine starke Marke zu werden“.

 

Profis haben immer ein passendes Netzwerk

Menschen die in ihrem Bereich erfolgreich sind, haben meist auch ein großes und vor allem kompetentes Netzwerk. Sie umgeben sich mit Personen die auch im selben Fach oder einem angrenzenden aktiv sind.

Dieser Faktor ist ebenfalls ein sehr Wichtiger, wenn nicht einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren überhaupt. Es ist aber auch kein Problem dieses Netzwerk aufzubauen und dieses zu erweitern, wenn sie in sozialen Netzwerken usw. präsent sind. Natürlich auch Messen und Businesstreffen können einen großen Teil zum Aufbau eines kompetenten Netzwerkes sein. Darüber wie man erfolgreich netzwerkt etc., habe ich hier auf karriere-und-bildung.de schon ein paar Artikel geschrieben, daher möchte ich mich hier relativ kurzhalten.

 

FAZIT: Durch das Internet und vor allem dem Siegeszug der neuen Medien kann sich jeder seinen Ruf extrem vers***. Wer es aber versteht sich mit seinen Kompetenzen optimal zu präsentieren, hat sehr gute Karten sich einen tollen Ruf aufzubauen und in seinem Gebiet sogar zu sowas wie einer Marke zu werden. Welchen Vorteil es hat, dass sie zur Marke werden, brauche ich ihnen bestimmt nicht schreiben oder. Experten verdienen meist viel mehr Geld als Nichtexperten. Wenn sie angestellt sind finden sie auch selber viel schneller wieder einen neuen Job.

Über Josef Altmann

Mein Name ist Josef Altmann, ich komme aus Furth im Wald und bin Fachwirt, Betriebswirt und Online Marketing Consultant IHK. Auf dieser Seite finden Sie mehrere hundert Artikel, sowie einen Bereich für Ihre Weiterbildungssuche. Außerdem helfen wir Ihnen gerne bei Ihren Bewerbungsunterlagen. Neben Karriere und Bildung betreibe ich noch weitere Blogs und Websites. Überdies biete ich auf online-marketing-altmann.de ein Dienstleistungs- und Beratungsangebot.

Schreibe einen Kommentar

Josef Altmann