Geschäftsführer Velten Zein im Karriere-Interview

Geld sollte beim Thema Karriere nicht die einzige Triebfeder sein. Das ist auch die Meinung von Velten Zein. Velten Zein ist Geschäftsführer von BRM Chronographes Germany und beantwortet uns im folgenden Karriere-Interview ein paar Fragen.

 

Guten Tag Herr Zein. Herzlichen Dank, dass Sie sich zum Karriere-Interview bereiterklärt haben. Bitte stellen Sie sich meinen Lesern kurz vor. Wer sind Sie und was machen Sie so?

Servus und sehr gerne J. Mein Name ist Zein und der Vorname Velten, was oft verwechselt wird ;-). Geboren bin ich 1976 in Belgien (Flandern) und seit 2000 in Deutschland (Meine Eltern sind auch deutsch). Meine berufliche Laufbahn hat im Hotel als Restaurantfachmann mit Ausbilderschein begonnen. In der Zeit von 2002 bis 2011 war ich als Betriebsleiter bzw. im Gastronomie-Management unterwegs (Düsseldorf, Frankfurt & Nürburg). Ich war in den letzten Jahren dann auch eine Weile im Sales Management an Rennstecken im unterwegs. Am 01.08.2016 machte ich dann eine Leidenschaft zum Beruf und bin als Exklusiv Distributor für B.R.M. Chronographes (die letzte Uhren Manufaktur aus Frankreich) unterwegs.

 

Herr Zeit, Sie sind ja Geschäftsführer von BRM Chronographes Germany. Wie sind Sie zu diesem Beruf gekommen?

BRM war Werbepartner meines letzten Arbeitgebers und wir bauten in den letzten Jahren ein sehr gutes Verhältnis auf. Da ich mich dann bei meiner Arbeit nicht mehr weiterentwickeln konnte, entschloss ich mich diese Chance wahrzunehmen.

 

Was macht eigentlich ein Geschäftsführer? Was macht Ihre Arbeit als Geschäftsführer aus?

Schwierige aber auch einfache Frage. Von nichts kommt nichts also sehr viel arbeiten, aber mit sehr viel Spaß.

 

Sie sind ja sehr Motosport begeistert. Was begeistert Sie dabei so? Was gefällt Ihnen an diesen Bereich?

Die Welt trifft sich bei Motorsport. Jeder ist begeistert und steigert sich in sein Team. Sowohl jene die fahren als auch Teammitglieder, Sponsoren etc. – die Rennstrecke verwandelt sich wie eine Großstadt voller Nationalitäten und das ist einfach toll. Ich kann es nur jeden empfehlen mall dabei zu sein. Nur wer da mal dabei ist, versteht wovon ich so begeistert bin.

 

Sie sind ja Selbständig. Warum das? Was sind die Vorteile einer Selbständigkeit für Sie?

Für die Selbständigkeit habe ich mich dieses Jahr endschieden, um einfach mein eigener Chef zu sein und alles so einzuteilen zu können, wie ich es für richtig halte. Klar muss ich meine Rechnungen zahlen können. Aber ich bin nicht geboren für Bürojobs oder Fließband. Es ist eine gewisse Freiheit die man hat. Aber man muss sich auch bewusst sein, dass man teilweise sehr viel härter arbeitet und für seine Ziele und natürlich auch das Einkommen verantwortlich ist.

 

Wer sollte sich Ihrer Meinung nach selbständig machen und wer lieber nicht? Welche Voraussetzungen braucht es für den Erfolg in der Selbständigkeit?

„Ironie an“ Für mich war es die einzige logische Richtung, nachdem ich für so viele nette Arbeitgeber arbeiten durfte. „Ironie aus“. Durch meine Arbeit konnte ich mir natürlich ein sehr großes Netzwerk aufbauen, welches ich heute nutze. Kommunikation ist daher einer der wichtigsten Faktoren um in der Selbständigkeit zu bestehen. In der Regel kann niemand wirklich erfolgreich sein, ohne ein gutes Netzwerk. Ein weiterer Baustein meines Erfolgs, sind Fremdsprachen. Ich spreche 4 Sprachen, was mich in meiner Selbständigkeit weiterbringt.

 

Haben Sie eigentlich ein Vorbild? Wenn ja dürfen wir erfahren wer das ist?

Ein Vorbild – Nein habe ich nicht. Ich hatte allerdings viele Vorbilder die mir gezeigt haben, wie ich nicht sein will. Besonders dankbar bin ich meinen Eltern, bei welchen ich eine sehr freizügige Erziehung genossen habe. Mir wurde nichts verboten und das war toll. Ich sollte meine Erfahrungen mache und ich glaube dadurch wurden gewisse Reize uninteressant und das hat auch einen großen Anteil an meinem Erfolg und meiner beruflichen Entwicklung.

 

Haben Sie auch ein Lebensmotto und wenn ja, welches?

Bin von Typ her sehr ruhig und gehe alles sehr positiv an. Ich sehe in Allem auch was Positives. „Jeder hat sein Arschengel.“

 

Wie wichtig ist in Ihrem Leben das Thema Weiterbildung? Spielt das Thema im Bereich Motorsport eine große Rolle?

Man lernt nie aus und das ist im Leben wichtig. Es ist wichtig, dass man sich immer weiterbildet oder wenigstens das Wissen von anderen Menschen annimmt. Als kleines Beispiel kann ich erfolgreiche Rennfahrer nennen, die immer das Beste von anderen Rennfahrern benutzt haben und so natürlich für sich immer auch von anderen gelernt haben. Das ist natürlich auch eine sehr effiziente Art der Weiterbildung. Ein weiteres Beispiel sind sehr gute Köche in der Gastronomie. Sie haben immer auch auf erfolgreiche Köche geschaut und für den eigenen Beruf und bzw. die eigene Karriere daraus gelernt

 

Sie sind ja Selbständig und einige meiner Leser spielen vielleicht auch mit den Gedanken. Ist es denn wirklich so, dass Selbständige keine Zeit für Familie und Freunde – sprich Privatleben haben? Wie sieht die Work-Life-Balance dabei aus?

Also ich bin von Frankfurt am Main in der Eifel gezogen, um direkt am Nürburgring zu sein und eine besseren Work Life Balance zu haben. Die letzten 4 Jahren waren 9 Monaten Vollgas und 3 Monaten Urlaub. Eine gute Balance, vor allem beruflich lange Zeiten, muss auch der Partner mitmachen – jetzt wird das besser gehandelt und klappt wunderbar. In der Eifel kommt man jeden Abend zu Ruhe und tagsüber mit dem Mountainbike in den Wald. Für mich ist das einfach Perfekt und ich bin Happy. Ich nehme mir Zeit für Freunde, Familie und natürlich meine Partnerin. Zumindest dann, wenn auch sie sich die Zeit nimmt bzw. sie sich die Zeit für mich nehmen ;-).

 

Sie sind ja nun auch auf Xing präsent. Wie wichtig ist die Plattform aus Ihrer Sicht für Kundengewinnung und Karriere allgemein?

Vor allem während meiner Zeit in der Gastronomie war Xing ein tolles Tool. Ich konnte durch Xing 3 % bis 5 Prozent mehr Umsatz erwirtschaften – und das nachweislich. In meinem derzeitigen Bereich Motorsport / Eventbereich / Luxus Uhren, ist die nachweisliche Umsatzsteigerung schwieriger zu beziffern. Dennoch ist Xing als soziales Netzwerk genauso wichtig. Man sollte Xing auf alle Fälle nutzen, weil es oft als direkte Suchmaschine genutzt wird und es auch tolle Gruppen gibt. Nicht vergessen, darf man auch die vielen Headhunters die sich auf der Plattform herumtreiben.

 

Noch eine letzte Frage für meine Leser an den Geschäftsführer Velten Zein. Wenn nun jemand meiner Leserinnen und Leser am Karriereanfang steht und noch nicht recht weiß was, wie und wo – welchen Ratschlag würden Sie diesen Menschen geben?

Es hört sich für manche Leserin und manchen Leser bestimmt wie ein Klischee an, aber ich denke man sollte das machen was einem Spaß macht und eher mal auf einen Euro verzichten. Man darf nicht vergessen, dass ein ausgeglichenes Leben, Zeit für die Familie sowie den Lebenspartner, sehr wichtige Faktoren für ein erfülltes Leben ist. „Wer weiß wie lange wir Menschen noch auf dieser Welt sind.“

 

 

Also ich konnte aus den Antworten von Geschäftsführer Velten Zein viele nützliche Dinge für mein Leben selber mitnehmen. Ich finde es sehr spannend Karriere- und Lebensgeschichten von Menschen zu hören, die ihren eigenen Weg gehen. Ich möchte mich herzlich bei meinem Interviewpartner Veltin Zeit bedanken.

Über Josef Altmann

Mein Name ist Josef Altmann, ich komme aus Furth im Wald und bin Fachwirt, Betriebswirt und Online Marketing Consultant IHK. Auf dieser Seite finden Sie mehrere hundert Artikel, sowie einen Bereich für Ihre Weiterbildungssuche. Außerdem helfen wir Ihnen gerne bei Ihren Bewerbungsunterlagen. Neben Karriere und Bildung betreibe ich noch weitere Blogs und Websites. Überdies biete ich auf online-marketing-altmann.de ein Dienstleistungs- und Beratungsangebot.

Schreibe einen Kommentar

Josef Altmann