Florian – die traurige Karriere-Geschichte

Heute möchte ich ihnen liebe Leserinnen und Leser eine Geschichte erzählen. Eine Geschichte von Florian, wie sie alltäglich in Deutschland vorkommen. Florian gibt es nicht wirklich. Die Hindernisse im beruflichen Leben, wie sie Florian hier hat, spielen sich Tag für Tag auch so in Deutschland ab. So – und nun mehr zu Florian.

 

Er war gut in der Schule

Florian war einer von den Menschen, die schon früh damit anfingen sich für betriebswirtschaftliche Zusammenhänge zu interessierten. So war es auch nicht verwunderlich, dass er in der Schule recht gut war. Sein Ziel war es, einmal ein erfolgreicher Betriebswirt zu werden. Dazu brauchte es natürlich einen guten Schulabschluss. Weil er das Lernen sowieso mochte und er das erlernte Wissen als Bereicherung sah, schaffte er sein Abitur mit einem sehr guten Abschluss.

Florian war sogar so ehrgeizig, dass er sich neben dem Beruf mithilfe von Büchern, Internetforen und Blogs in die Thematik einarbeitete. Schließlich war Betriebswirtschaft schon sehr früh eine Leidenschaft für ihn.

 

Florian ging studieren

Schon als der angehende BWLer mit aufs Gymnasium ging, wusste er, dass er nach der Schule Betriebswirtschaft studieren möchte. Um den Stoff zu verinnerlichen und auch wirklich optimal aufs Berufsleben vorbereitet zu sein, konzentrierte er sich nur, neben seinen sportlichen Freizeitaktivitäten wie Radfahren und Fußball, auf das Studium. Er wollte schließlich gut in seinem Fach sein und das Wissen auch durchdringen und nicht nur an der Oberfläche kratzen. Dass vielen Unternehmen das egal ist, wusste Florian zu der Zeit noch nicht. Dazu aber später mehr…

Nach fast 4 Jahren hatte der motivierte junge Mann seinen Bachelor in der Tasche. Er gehörte vielleicht nicht zu den besten des Jahrgangs, aber er war leistungsmäßig ganz vorne dabei. Er freute sich, weil ein neuer Abschnitt in seinem Leben starten würde.

Er hat aber auch gehört, dass der Abschluss „Bachelor“, bei Unternehmen oft nicht so gut ankommt. Der Abschluss wird eher als Schmalspur-Studium gesehen und so setzte Florian im Anschluss auch noch einen Masterabschluss in seiner Leidenschaft BWL drauf.

 

Die Bewerbungsphase von Florian

Schon etwas vor dem Hochschulabschluss find Florian an, sich bei vielen Unternehmen zu bewerben. Er suchte diese gezielt aus, recherchierte und versuchte seine Unterlagen so gut es geht aufzubereiten.

Das ging ein paar Wochen so und der motivierte BWLer mit Masterabschluss dachte sich, dass es halt dauern wird. Man hörte ja, dass es schwer ist in Betriebswirtschaft einen Job zu bekommen.

Doch nach ein paar Monaten ging Florian dann schon die Puste. Nach fast 10 Monaten war immer kein Job in Aussicht. Er wurde zwar zu dem einen oder anderen Vorstellungsgespräch eingeladen. Aber leider wurde aus vielen Angeboten nichts. Häufigstes Argument war, die fehlende Praxiserfahrung.

Doch wie kann das sein? Ist das Studium nicht zum Lernen da und den Stoff theoretisch aufzusaugen um dann die Praxis im Betrieb zu erfahren? „

„Ohne praktischer Erfahrung keinen Job und ohne Job keine praktische Erfahrung.“

Er, viele Studenten und auch ich waren und sind der Meinung, dass nicht der Staat usw. für die praktische Ausbildung von Akademikern verantwortlich sein sollte, sondern die Unternehmen. Schließlich profitieren die Betriebe am meisten davon und sie wollen ja auch immer diese hohen Qualifikationen. Viele Unternehmen waren bei Florian und sind auch heute bei vielen anderen Studenten anderer Meinung.

Diese Unternehmen wundern sich, dass die Fachkräfte fehlen, sind aber nicht bereit, einen Euro in die praktische Qualifizierung des sehr gut ausgebildeten Florian zu stecken. Es tut mir in der Seele weh, wenn ein Mensch wie Florian sein Wissen und seine Fähigkeiten einbringen will, aber aus Sturheit keine Chance bekommt.

Freunde die Florian aus Indien, China usw., die er während der Studienzeit kennengelernt hat, hatten alle schon einen Job. In deren Länder wissen die Unternehmen, dass man in gutes Personal investieren muss. Sie wissen, dass ein ausgelernter Akademiker noch nicht viel praktisches Wissen haben kann und man es ihnen beibringen muss. In Deutschland war und ist das nicht so. In Deutschland schreien Firmen lieber nach dem Staat. Der Staat soll ausländische Fachkräfte ins Land bringen. Dabei wäre mit etwas Investition bereits ein riesiges Potential im eigenen Land.

Wir hatten das Problem schon einmal vor Jahren bei unserer Nationalmannschaft im Fußball. Die war so schlecht, weil es die deutschen Vereine versäumt hatten gut qualifizierte deutsche Fußballer zu fördern und ihnen eine Chance zu geben. Heute ist das wieder anders und als Deutschland Fußballweltmeister wurde, haben wir gesehen wie wichtig es ist Vertrauen in die eigenen Leute, in die eigenen Fachkräfte, Spezialisten, Akademiker etc. zu investieren. Leider sind viele Unternehmen weit von dieser Denkweise entfernt. Diese werden sich aber wundern, wenn das Ganze nach Hinten losgeht. Oft merkt man das erst wenn es zu spät ist, was ich nicht hoffe.

 

Wenn Florian das gewusst hätte

Was Florina heute macht, kann ich nicht sagen. Er hat gelernt und sich immer angesträngt um seine Leidenschaft einzubringen. Leider wurde er enttäuscht und vermutlich arbeitet er heute, wie viele andere Betriebswirte, als einfacher Sachbearbeiter wofür eine Berufsausbildung gereicht hätte. Die teure Ausbildung an der Hochschule und die langen Nächte beim Lernen, hätte er sich so sparen können. Zumindest von der Karrieresicht her ist das so. Er hat nämlich trotzdem viel Wissen erworben und Arbeitsweisen kennengelernt, wie man sie so nur in einem Studium lernt. Das kann Florian keiner mehr nehmen.

 

 

Über Josef Altmann

Mein Name ist Josef Altmann, ich komme aus Furth im Wald und bin Fachwirt, Betriebswirt und Online Marketing Consultant IHK. Auf dieser Seite finden Sie mehrere hundert Artikel, sowie einen Bereich für Ihre Weiterbildungssuche. Außerdem helfen wir Ihnen gerne bei Ihren Bewerbungsunterlagen. Neben Karriere und Bildung betreibe ich noch weitere Blogs und Websites. Überdies biete ich auf online-marketing-altmann.de ein Dienstleistungs- und Beratungsangebot.

Schreibe einen Kommentar

Josef Altmann