5 Tipps um die richtige Weiterbildung zu finden

Ganz Deutschland redet vom Fachkräfte – Mangel. Weiterbildung soll das wirkungsvollste Mittel gegen den Fachkräfte – Mangel sein. In der Tat ist Weiterbildung eine sehr gute Möglichkeit. Es sind nicht nur die Unternehmen und der Staat gefordert.

Jeder einzelne der seinen Arbeitsplatz sichern, oder beruflich aufsteigen soll, sollte sich mit dem Thema Weiterbildung beschäftigen. Weiterbildung ist jedoch nicht immer hilfreich. Bei vielen Arbeitslosen z.B. sieht man, dass Sie sich zwar weiterbilden, aber trotzdem keine Anstellung finden. Der Grund ist oft, dass die Weiterbildung gar nicht zu der Person und zum Lebenslauf passt. Dabei sind nicht nur die Leute selber schuld, sondern auch die Arbeitsagenturen, welche unnütze Weiterbildungen genehmigen. Ich sprach mit Leuten die drei Mal den Staplerschein vom Amt gezahlt bekommen haben. Bitte – was soll denn so etwas?
Im Folgenden gebe ich fünf Tipps um mit einer Weiterbildung erfolgreich zu sein.

1. Den eigenen Standpunkt feststellen
Der erste und einer der wichtigsten Punkte für die Planung einer Weitbildung ist zu wissen wo man steht. Es nützt z.B. wenig einen Fortbildungskurs in Englisch zu machen, wenn sie kein Englisch können. Daher sollten Sie sich Zettel und Stift zur Hand nehmen und Ihre momentane Position aufzuschreiben. Alternativ geht es auch mit einem Schreibprogramm am PC.
Wichtig sind dabei die Punkte:

  • Welche Ausbildung habe ich?
  • Welche Berufserfahrung habe ich?
  • Was sind meine besonderen Kenntnisse und Fähigkeiten?
  • Wie sieht es mit meinen Fremdsprachenkenntnissen aus?
  • Wie sieht meine persönliche Situation aus?
  • Wo liegen meine Stärken?

 

2. Das Ziel der Weitbildung festlegen
Der zweite Punkt ist einer der wichtigsten überhaupt bei der Planung. Es muss ein Ziel festgelegt werden. Unter einem Ziel verstehe ich eine messbare Größe, die in der Zukunft durch die Weiterbildung erreicht werden soll. Wichtig ist dabei allerdings auch, dass Sie sich an Ihrer Momentanen Situation orientieren. Daher haben wir gerade im Punkt eins eine Bestandsaufnahme der eigenen Voraussetzung wie Ausbildung, oder Fähigkeiten gemacht. Das Ziel selber sollte unbedingt schriftlich fixiert werden.
Ziele können z.B. sein:

  • Ich möchte in einem Jahr mit meinem Meister fertig sein
  • Ich möchte in einem Jahr gute Englischkenntnisse haben. Das Niveau soll  dann bei B1 z.B. sein

Nun können Sie Ihren Weiterbildungs – Erfolg auch kontrollieren. Habe ich es nach einem Jahr wirklich geschafft Meister zu werden usw.

Für die meisten ist es am besten sich nicht nur ein großes Ziel zu fixieren, sondern viele kleine Ziele. Dies stärkt die Motivation. Ein kleines Ziel könnte sein 300 Vokabeln in zwei Monaten fließend zu können.

 

3. Die richtige Weiterbildung finden
Haben Sie ihren Ausgangspunkt wie im Schritt 1 und Ihr Ziel wie im Schritt 2 gefunden, müssen Sie die richtige sich auf die Suche nach der richtigen Weiterbildung für Sie machen. Es gibt für viele Weiterbildungen viele Möglichkeiten. Es gibt Weiterbildungen im Fernstudium, Online – Studium, Präsenzveranstaltungen in Voll- und Teilzeit. Sie müssen nun die richtige Weiterbildung finden, die auf Ihrer Ausbildung, ihren Kenntnissen und Fähigkeiten aufbaut und zu ihren Ziel führt. Dies muss nicht immer nur eine Weiterbildung sein. Wenn Sie in zwei Jahren perfekt Englisch können wollen, dann brauchen Sie oft mehrere Weiterbildung und möglicherweise einen Auslandsaufenthalt um dorthin zu kommen.

4. Informieren Sie sich über die einzelnen Möglichkeiten
Es nutzt ihnen nicht viel die nächst bester Weiterbildung zu beginnen. Informieren Sie sich genau. Lesen Sie die Beschreibungen der Anbieter durch.
Sie sollten sich die Fragen stellen:

  • Passt die Weiterbildung zu mir und meinem Ziel
  • Wie anerkannt ist die Weitbildung
  • Ist der Anbieter seriös
  • Gerade im Fernstudium oder Online – Studium stellt sich die Frage, wie man den bei Problemen unterstützt wird. Es ist ganz schlecht, wenn bei einer Frage erst in zwei oder drei Wochen oder gar nie eine Antwort kommt.

Wer sich dies nicht alleine zutraut, sollte sich z.B. von der Arbeitsagentur, einem sogenannten Bildungsberater, oder auch von den Kammern beraten lassen.

 

5. Sich immer motivieren und Fortschritte kontrollieren
Wer glaubt, dieser Punkt ist nicht wichtig, der irrt sich. Sie glauben nicht wie viele Leute eine Weiterbildung abbrechen, weil sie sich nicht motivieren können. Doch wie kann man sich motivieren. Ich selber schaffe es immer am besten mich durch das Ziel selber zu motivieren. Ich stelle mir vor das Ziel schon erreicht zu haben und wie dies dann sein wird. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, wie bei Punkt 2 schon erwähnt, die kleinen Teilziele. Wer sich kleine Teilziele steckt, hat öfter ein Erfolgserlebnis und kann sich so auch für die Zukunft leichter motivieren.

 
Es muss immer der Fortschritt kontrolliert werden. Wer einen Plan mit seinem Ausgangspunkt und Zielen genau ausgearbeitet hat, sieht genau wann er abweicht. Es ist nicht immer schlimm, wenn man den Plan zeitlich nicht genau erfüllen kann. Jedoch sollte nicht zu weit davon abgewichen werden.

 

Über Josef Altmann

Mein Name ist Josef Altmann und ich präsentiere Ihnen hier auf karriere-und-bildung.de mehr als 700 Artikel zu den Themen Karriere und Bildung. Aber auch wenn Sie Unterstützung bei Ihren Bewerbungsunterlagen brauchen oder eine individuelle Karriereberatung suchen, ist karriere-und-bildung.de ein kompetenter Ansprechpartner. Ich beschäftige mich schon seit mehr als 5 Jahren mit dem Thema und besitze jahrelange Erfahrung mit Bewerbungen, Karriere usw.

2 Kommentare zu 5 Tipps um die richtige Weiterbildung zu finden

  1. Pingback:www.social-bookmarking.net

  2. Ein sehr interessanter und ausgewogener, sich an der Praxis orientierender Artikel, der sich mit meinen HR-Erfahrungen und meiner Sicht der Dinge voll und ganz deckt und dessen Aussagen ich in jeder Beziehung unterstreichen kann. Schade, dass dies in der HR-Berichterstattung nicht häufiger thematisiert wird und in der Agenda von HR-Leuten nicht weiter oben steht.

Schreibe einen Kommentar

Josef Altmann